Heute standen Inline-Skates auf der Tagesordnung. Neben der Herausforderung das Material -Stoff, PVC, Metall- naturgetreu wiederzugeben, stand der dynamische Aspekt im Vordergrund. Bei diesem Sportgerät bietet sich natürlich eine Bewegungsunschärfe an.

Rollerblades, Inline-Skates, Action, Sport

Rollerblades in Aktion

Generell gibt es 3 Möglichkeiten Bewegungsunschärfe hervorzurufen. Zum einen ist da der „Mitzieh-Effekt“, dabei wird das Objekt mit der Kamera verfolgt. Bestenfalls wird dadurch das zu fotografierende Objekt scharf und der Hintergrund unscharf. Wichtig hierbei ist eine gleichmäßige Bewegung, parallel zum Objekt. Meist sind mehrere Versuche notwendig, auch ein Einbeinstativ ist hierbei hilfreich.

Eine weitere Möglichkeit bietet der “Wisch-Effekt“. Hierbei ist die Kamera fixiert und fotografiert mit einer längeren Verschlusszeit ein sich bewegendes Objekt. Hierbei bleibt das Umfeld scharf, das sich bewegende Objekt wird jedoch unscharf abgebildet. Sollten die Bilder trotz geschlossener Blende zu hell werden, schaffen ND-Filter abhilfe.

Die dritte Variante Bewegungsunschärfe ins Bild zu bringen ist der „Zoom-Effekt“. Während der Belichtung wird gezoomt. Hierdurch entsteht ein Tunnel-Effekt, wo das Zentrum (im besten Fall das Objekt) des Bildes in der Regel scharf abgebildet ist und der Rest unscharf und „tunnelförmig“ verwischt.

Aber natürlich bietet auch Photoshop einige Möglichkeiten. Da wir das Produkt sachlich abbilden wollten, haben wir eine klassische Produktaufnahme gemacht. Diese haben wir in Photoshop dupliziert, um dann das eine Bild mit hilfe eines Photoshop-Filters zu verwischen. Danach haben wir das „verwischte“ Foto mit dem „statischen“ Foto vermischt. Hierdurch entsteht ein dynamischer Effekt, der das sportliche Thema unterstreicht. Durch die Perspektive kann dieser dynamische Effekt zusätzlich verstärkt werden.

Rollerblades, Inline-Skates, Action, Sport

Rollerblades in Aktion