Archive für Kategorie: Food

Wir mögen Aufnahmen, wo man die Produkte in Aktion sieht, das Produkt aber dennoch „sauber“ abgelichtet ist.
Da wir noch von eines der letzten Shootings mehrere hochwertige Edelstahlreiben im Studio hatten, bot es sich an, diese dafür zu nutzen.
Die Hauptschwierigkeit bei dieser Aufnahme bestand darin, eine perspektivische Einheit zu haben, aber dennoch mit mehreren Aufnahmen zu arbeiten. So entstand diese Aufnahme letztendlich aus mindestens 4 Bildern.
Zum einen die Edelstahlreibe mit der Möhre, unserer Hauptaufnahme. Dann das Grünzeug der Möhre separat fotografiert, um es später in Photoshop schön anordnen zu können. Dann noch ein Bild der Reibe mit Wassertropfen, die wir uns später separat „rauspicken“ konnten, um den Frischeaspekt zu unterstreichen. Und zu guter Letzt, die geriebenen Möhrenstücke.
Bei dieser Art von Aufnahme bestand die Hauptschwierigkeit darin, später alles in Photoshop so zusammenzufügen, dass es organisch und natürlich wirkt und nicht nach Photoshop ausschaut. Um jeden Preis sollte verhindert werden, dass das Bild „künstlich“ rüberkommt. Es sollte natürlich und frisch ausschauen und Lust machen, die Reibe selbst auszuprobieren!

Edelstahlreibe mit Möhre

Edelstahlreibe mit Möhre


Daher war es wichtig, stets die Perspektive einzuhalten und das Licht nicht zu verändern. Die Aufnahmen waren halbwegs schnell gemacht, soweit man bei Edelstahl von „schnell“ reden kann. Denn hier gibt es ja viele Sachen zu beachten, von der Farbe, der Spiegelung, etc.
Wenn man gewisse logische Regeln einhält, dann steht einer natürlich wirkenden und trotzdem in Photoshop intensiv bearbeiteten Aufnahme nichts im Wege.
Wichtig bei solch anspruchsvollen Shootings ist eine sorgfältige Planung. Nur so schafft man es am Ende das Bild zu erhalten, das man von Anfang an im Kopf hatte.

Foodstylisten arbeiten gerne mit Zucker, um den goldbraunen Brateffekt zu erzielen. Indem man Zucker auf dem Fisch mit einem Gasbrenner karamelisiert, erzeugt man genau die Farbgebung, die für den Brateffekt notwendig ist.

Aber der Fisch soll ja nicht goldbraun gebraten und zugleich roh ausschauen !Hierzu gibt es einen weiteren Trick. Damit der Fisch seine Konsistenz beibehält, aber dennoch gegart ausschaut, reibt man ihn kurz mit einer Essiglösung ein. Man reibt den Fisch mit Essig ein und du wirst sehen, dass der Fisch seine Farbe verändert und gegart ausschaut. Dieser Trick entspricht sogar der Wahrheit, denn Essig löst eine chemische Reaktion aus, welche die Gerinnung von Fischproteinen auslöst und den Fisch gart.

Versuch es einmal!

Foodfotografie

Foodfotografie
Fisch mit Pfanne

Foodfotografie

Foodfotografie
Fisch mit Öl

Die künstlerische Foodfotografie ist sehr Facettenreich und es gibt sehr schöne Bilder.
Wir haben uns für die realistische Variante entschieden. Hier hat man zwar auch bestimmte Freiheiten, diese sind aber viel enger gestrickt, als bei der künstlerischen Foodfotografie.

%d Bloggern gefällt das: